Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Haiti: Tragisches Jubiläum nach Erdbeben und Hurrikan

Logo http://welthungerhilfe.pageflow.io/haiti-erdbeben-hurrikan

Zum Anfang

Am 12. Januar 2010 bebte in Haiti die Erde. Das Erdbeben kostete mehr als 222.000 Menschen das Leben. Häuser, Straßen und Wasserleitungen wurden zerstört.
Das war vor genau 7 Jahren.

Am 4. Oktober 2016 fegte Hurrikan Matthew mit 200 km/h über den Inselstaat. Mehr als 600 Menschen verloren ihr Leben, wieder wurden Infrastruktur zerstört und Ernten vernichtet.
Das war vor genau 100 Tagen.

Zum Anfang
Zum Anfang

Zum Anfang

Nach dem Erdbeben hat Jean Luc von der Welthungerhilfe das Häuschen im Hintergrund bekommen. Hunderte solcher Bungalows wurden errichtet: geplant als Notunterkunft für 3 bis 5 Jahre, sind sie heute noch 1a in Schuss.

In der Regenzeit kann mit dem blauen Tank rechts Wasser aufgefangen werden. Dann muss Jean Luc nicht mit seinem Kanister 1 km zur Wasserstelle am Fluss laufen.

Zum Anfang

Elune Denis ist die Tochter von Jean Luc. Seit dem Erdbeben leben sie zu dritt mit Jean Lucs Lebensgefährtin Elen André unter einem Dach. Die 13-Jährige hilft nach der Schule beim Kochen. Heute stehen Kochbananen auf dem Speiseplan.

Zum Anfang

Jean Luc züchtet solche Djon-Djon-Pilze, die getrocknet, gekocht, und mit Reis gegessen werden.

Zum Anfang

Gekocht wird über offenem Feuer. Für die benötigte Holzkohle, die Jean Luc hier herstellt, werden überall auf Haiti die Wälder gerodetet. Mit fatalen Folgen: Bei Stürmen wie Hurrikan Matthew werden die fruchtbaren Böden weggespült, in den hügeligen Regionen schießt das Wasser von den Hängen, Erdrutsche richten große Schäden an. Die Welthungerhilfe unterstützt deshalb auf Haiti Wiederaufforstungsprojekte.

Zum Anfang

Zum Anfang

Auch Roselyn (36) lebt mit ihren Kindern in einem Haus, das die Welthungerhilfe gebaut hat. Es hat Hurrikan Matthew standgehalten. Lediglich zwei Wellblechteile am Dach mussten wieder festgenagelt werden. Ein Fenster, das vom Wind eingedrückt wurde, hat Roselyn selbst repariert.

Zum Anfang

Während Roselyns Mann in der Hauptstadt Port-au-Prince arbeitet und nur 1x im Monat nach Hause kommt, arbeitet sie in ihrem Garten am Haus, wo sie Auberginen und Getreide anbaut.

Zum Anfang

Zum Anfang

Die Hütte von Facil, vor der ihre Enkel spielen, wurde bei Hurrikan Matthew von einer Flutwelle vollkommen überschwemmt.

Zum Anfang

Direkt nach dem Sturm im Oktober 2016 hat sie von der Welthungerhilfe warme Mahlzeiten, Decken und ein Moskitonetz bekommen.

Schon 2010 nach dem Erdbeben hatte Facil Unterstützung von der Welthungerhilfe erhalten, nachdem ihr Haus eingestürzt war. Damals war sie nicht zuhause, sondern bei der Arbeit als Haushaltshilfe. “Die Welthungerhilfe hat mein Leben gerettet“, sagt die 54-Jährige heute.

Zum Anfang

Zum Anfang

Goimbert ist als Projektkoordinator bei der Welthungerhilfe in Haiti beschäftigt: "Meine Arbeit bedeutet mir sehr viel. Ich kann damit meine Familie versorgen und habe eine innere Zufriedenheit. Es gibt einen starken Zusammenhalt unter den Kollegen, das ist für mich ein zentraler sozialer Wert. Diese Kameradschaft zeigt mir, dass wir uns gegenseitig ergänzen und ein gemeinsames Ziel verfolgen.

Was mir bei der Arbeit am meisten Spaß macht, ist die Aufklärung der Menschen über die Gefahren von Naturkatastrophen und die Verbesserung der Vorsorge mit den lokalen Katastrophenschutz-Komittees."




Zum Anfang









Zu Goimberts Aufgaben gehört es auch, Familien im Zusammenhang mit Katastrophenschutz zu unterstützen: Kennen Sie die Mitglieder des örtlichen Katastrophenschutzes? Wissen Sie, was im im Fall von Überschwemmungs- oder Sturmalarm geschehen muss?

Zum Anfang

Zum Anfang

Joseph ist Projektleiter der Welthungerhilfe in Petit-Goâve. Er betreut ein langfristiges Projekt zur Stadtentwicklung, das nach dem Erdbeben gestartet wurde. Hier überzeugt er sich an der Baustelle eines Entwässerungskanals davon, dass es vorangeht.

Zum Anfang

Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

Impressum

Img 5565
Vollbild

Alle Fotos: Nicoló Lanfranchi

Deutsche Welthungerhilfe e.V.
Friedrich-Ebert-Str. 1
D-53173 Bonn
Tel.: +49 (0) 228-2288 0
Fax: +49 (0) 228-2288 333
E-Mail: onlineredaktion@welthungerhilfe.de

Die Welthungerhilfe ist beim Finanzamt als gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit.

Registergericht: Bonn
Registernummer: VR 3810
Umsatzsteuer- Identifikationsnummer: DE812801234

www.welthungerhilfe.de

Img 5565
Schließen
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1 Haiti - Ein tragisches Jubiläum

Img 2433

Img 3071

Img 2944
Kapitel 2 Luc Jean Jaques

Img 4708

Img 4623

Img 4746

Img 4697
Kapitel 3 Roselyn Derosier

Img 4551

Img 4459

Img 4567
Kapitel 4 Facil Lormil

Img 4881

Img 4884

Img 4808
Kapitel 5 Goimbert Gilbert

Img 5368

Img 5315

Img 5352
Kapitel 6 Joseph Edner

Img 5079

Img 5280

Img 5232
Kapitel 7 Impressum

Img 4054

Placeholder thumbnail overview desktop
Nach rechts scrollen